Startseite

Portrait

Repertoire

Konzerte

Presse

Workshops / Projekte

Fotos

Audio

Schriften

Kontakt

Allgemein:

 

El Arte de la fuga - Revista



20. Februar 2015

Mirar los Estados Unidos con otros ojos
Die Vereinigten Staaten mit anderen Augen sehen

von Pep Gorgori
In dem Internet-Journal „EL ARTE DE LA FUGA


Übersetzung
„Gewiß: Das Deckblatt mit dem Bild eines weniger bekannten Pianisten, begleitet von einer Fahne der Vereinigten Staaten und einem gelben Taxi von New York, mit dem Titel American Recital, lädt nicht sehr ein, sich auf die CD zu konzentrieren. Greifen wir diese gleichwohl auf und wenden sie um, so ändert sich die Sachlage. Zusammen mit wenig bekannten Autoren (Gottschalk, Rzewski) erscheinen die Namen von Gershwin, Glass und Barber. Das weckt die Neugier. Es entsteht die Frage: „Lohnt die Mühe?“ Die Antwort ist ein entschiedenes „Ja“, aus zwei Gründen.
Zum einen haben wir eine ganz besondere CD vor uns, mit einem sorgfältig und liebevoll ausgewählten Repertoire, das uns einen Teil der Musikgeschichte erklärt, über den wir oft hinweggehen: Die Musik der Vereinigten Staaten. Gleich denkt man an einen Cage oder an das transatlantische Abenteuer von Musikern wie Dvorak. Aber es gibt mehr als das, und diese Einspielung beweist es reichlich. American Recital ist eine Schilderung des inneren Kampfes der Vereinigten Staaten zwischen dem europäischen Vermächtnis und der Suche nach der eigenen Sprache, sei dies auch unter Einbeziehung des afroamerikanischen Einflusses. Die fünfzehn Tracks führen uns von der Nachempfindung der Pariser Salons durch Gottschalk, dem Minimalismus von Glass, vorbei am Jazz-Kolorit von Gershwin hin zu dem Experimentieren von Rzevski und der Inspiration von Barber.

Der zweite Grund, diese CD zu empfehlen, ist die exzellente Interpretation seitens des Pianisten. Ungeachtet einer Konzerttätigkeit, die nicht sehr weitgespannt ist und sich fast ausschließlich auf sein Heimatland Deutschland richtet, ist Ulrich Roman Murtfeld ein leistungsstarker Pianist und fähig, wirksam ein solch vielschichtiges Repertoire zu präsentieren. Wir begegnen sublimen Momenten, wie der Méditation Religieuse von Gottschalk, Reihen von dichtem Rhythmus, abverlangt von den Preludes von Gershwin und dem ungestümen Virtuosentum der monumentalen Sonata von Barber, mit einer eindrucksvollen Interpretation der abschließenden Fuge.

Im Endurteil eine für die Liebhaber des Klaviers empfohlene CD, die sicher einige sehr angenehme Überraschungen davontragen werden. Sich von der eigenen Bequemlichkeit zu lösen, um sich dem Unbekannten zuzuwenden – dies ist zuweilen genau das Richtige. Eine ganz klarer Fall.“




Originaltext
Cierto: la cubierta con la imagen de un pianista poco conocido acompañado por una bandera de Estados Unidos y un taxi amarillo de Nueva York, con el título American Recital no invita a fijarse mucho en el CD. Si pese a ello lo caogemos y le damos la vuelta, la cosa empieza a cambiar. Junto con autores prácticamente desconocidos (Gottschalk, Rzewski), aparecen los nombres de Gershwin, Glass y Barber. Ahí empieza a picar la curiosidad. Ahí surge la pregunta: “¿Vale la pena?”. La respuesta es un rotundo sí, por dos motivos.

Primero, estamos ante un CD muy especial, con un repertorio escogido con detalle y cariño para explicarnos una parte de la historia de la música que a menudo pasamos por alto: la música de los Estados Unidos. Inmediatamente piensa uno en un Cage, o en la aventura transatlántica de músicos como Dvorak. Pero hay mucha más vida ahí, y esta grabación lo demuestra con creces. American Recital es un retrato de la lucha interna de los Estados Unidos entre el legado europeo y la búsqueda de un lenguaje propio, aunque sea a base de recoger la influencia de la música negra.

Así pues, en quince tracks encontramos desde la imitación de los salones de París que hace Gottschalk hasta el minimalismo de Glass, pasando por el sabor jazzístico de Gershwin, la experimentación de Rzevski y la inspiración de Barber.

El segundo motivo para recomendar este disco es la excelente interpretación del pianista. Pese a tener una actividad concertística no muy abundante y casi exclusivamente circunscrita a su Alemania natal, Ulrich Roman Murtfeld es un pianista solvente, capaz de defender con eficacia un repertorio así de variopinto. Encontramos momentos sublimes, como la Meditación Religiosa de Gottschalk, seguidos del ritmo pegadizo que requieren los Preludios de Gerswhin y ese arrebato de virtuosismo que es la monumental sonata de Samuel Barber, con una memorable interpretación de la Fuga final.

En definitiva, un CD recomendado para los amantes del piano, que seguramente van a llevarse algunas sorpresas muy agradables. Salir de la zona de confort para adentrarse en lo desconocido, a veces, viene muy pero que muy bien. Este es un caso clarísimo.